Rollstuhlverankerungen

Die Sicherheit der Rollstuhlfahrer ist ein sehr zentrales Thema. Durch die Tatsache, dass es keine einheitlichen Rollstühle geben kann, müssen die Verankerungssysteme auch flexibel verwendet werden können. In der Regel gelangen Spanngurte zur Anwendung.

Gemäss ASA-Richtlinie 14 (asa=Vereinigung der Strassenverkehrsämter), sind für Neufahrzeuge 4-Punkte Verankerungen mit 2- oder 3-Punkt Sicherheitsgurten für den Rollstuhlfahrer gesetzlich vorgeschrieben. Bei Fahrzeugen mit zu bewilligenden Plätzen für Rollstühle die für den berufsmässigen oder häufigen Transport (z. B. Heime, Institutionen) von eingeschränkten Personen im Rollstuhl eingesetzt werden, wird die ausreichende, zusätzliche Sicherung von Kopf und Rücken empfohlen. Bei der Prüfung solcher Fahrzeuge beim Strassenverkehrsamt sollte dem Rechnung getragen werden.

 ASA-Richtlinie Nr. 14
 

2-Punkte-Rollstuhlverankerungen sind bei Neufahrzeugen nicht mehr erlaubt. Ersatzteile für bereits ausgelieferte Artikel sind noch verfügbar. 


Der Standard: Die 4-Punkte-Verankerung

Hier wird der Rollstuhl, wie der Name schon sagt, nach allen 4 Seiten abgespannt und wird so unverrückbar verzurrt. Die Person im Rollstuhl wird mit Hüftgurte oder mit dem 3-Punkt Gurt gesichert. Wir bieten Ihnen 3 verschiedene Versionen an:

Das NORM-Set

besteht aus zwei Gurten vorne, zwei selbst-spannenden Retraktoren hinten und einem Kopf- und Rückenaufprallschutz mit 3-Punkt Gurt. Das Set bietet eine ausreichende, zusätzliche Sicherung von Kopf und Rücken. 

Prospekt "4-Punkte-Rollstuhlverankerung NORM-Set"


 Das EASY-Set

besteht aus zwei Gurten vorne, zwei selbst-spannenden Retraktoren hinten und dem Hüftgurt für den Rollstuhlfahrer.  

Prospekt "4-Punkte-Rollstuhlverankerung EASY-Set"


Das ADVANCE-Set

besteht aus 4 selbstspannenden Retraktoren vorne und hinten und dem Hüftgurt für den Rollstuhlfahrer. .

Prospekt "4-Punkte-Rollstuhlverankerung ADVANCE-Set”


Die Sets EASY und ADVANCE bieten wir Ihnen ohne Mehrpreis mit Dreh-Gelenken an.